Mein zweites Ich

Seit mittlerweile 5 Jahren bin ich Vegetarier. Natürlich wegen der Tiere. Ich esse kein Fleisch und keinen Fisch. Der Grund für den Vegetarismus war aber nicht von Anfang an die Tierliebe. Anorexie Nervosa. Pro Ana. Wie auch immer man es nennen mag. Ich hatte nie Probleme mit meiner Figur. War immer sehr, sehr schlank. Und dann kam die Pubertät. Ich nahm zu, meine Oberschenkel berührten sich plötzlich. Ein so ungewohntes Gefühl, dass ich wohl nie wieder vergessen werde. Ich kannte das ja so gar nicht. Ich könnte immer das Essen was ich wollte. Habe mich nie für Kalorien oder gar Sport interessiert. Doch dann fing es an. Ich nahm zu. Das war so ein schlimmes Gefühl für mich, dass ich es egal mit welchen Mitteln, unbedingt aufhalten musste. Der Weg dahin fing im Internet an. Ich las Blogs, machte Obsttage, fastete. Irgendwann kam ich auf sogenannte "pro ana" Blogs. Ich las mich rein, verschlang die Gesetze, die Regeln, die Diäten. Und es funktionierte. Es fühlte sich anfangs so leicht an. Einfach nichts essen, stark sein, nicht nachgeben. Und so purzelten auch schon die Kilos. Ich war keinesfalls dick. Ich war Normalgewichtig. Wollte aber unter die 17 kommen - laut BMI Untergewicht. Und so hörte ich eben auch auf Fleisch zu essen. Dann ging alles noch viel schneller, ich aß weniger und weniger. Früher in der Schule gar nichts mehr. Das einzige was ich am Tag gegessen habe, war zu Abend. Da musste ich. Familienessen. Immer pünktlich, immer alle zusammen. Ich hatte schnell die Tricks raus,um so wenig wie möglich zu essen - großzügig auf dem Teller verteilen, sodass es nach mehr aussieht, Ausreden hatte ich auch einige auf dem Kasten. Nach ein paar Wochen Führte ich ein Esstagebuch. Ich trug alles ein, was ich gegessen habe, was ich verweigert habe, was ich verschenkt habe, welchen Sport ich gemacht habe, und zum Schluss - was ich erbrochen habe. Nach einigen Monatem, merkte meine Mutter schließlich was los ist. Sie fand mein Buch. Mein Buch in dem ich alles was mir wichtig war aufschrieb, meine Maße. Mein Gewicht. 45 kg brachte ich noch auf die Waage. Für meine Größe von 174cm was das natürlich viel zu wenig. Ich trug nur noch zu große Sachen, damit es niemand bemerkt. Der Tag an dem ich merkte, was ich mit Meinem Körper machte war im Supermarkt mit meiner Mama. Sie fragte mich was ich den Tag über essen wolle. Ich antwortete, dass eine Grapefruit ausreicht. Die verbrennt nämlich mehr Kalorien, als sie enthält - wegen der Säure. Da könnte meine Mama sich nicht mehr zurück halten, schrie mich im Supermarkt an und fragt was mit mir los sei. Die nächsten Tage und Wochen zeigte sie mir wieder, wie es ist sich richtig und gesund zu ernähren. Und heute .. Heute lebe ich Immer noch vegetarisch. Achte auf meine Ernährung. Gehe ins Fitnessstudio. Habe immer wieder Höhen und Tiefen. So richtig verliert man diese Stimme im Kopf nie, die sagt 'iss nichts mehr. Du bist zu dick. Hör auf zu essen'. Sie ist immer da. Mal leiser, mal lauter. Sie wird immer da sein und ich werde wahrscheinlich nie wieder ein normales Essverhalten haben, aber ich weiß damit umzugehen. Und das nur, weil meine Mama für mich da war. Danke Mama

8.7.15 21:06, kommentieren

Werbung


Klappe die Zweite

Nachdem meine Schwester und mein Papa wieder einmal einen riesigen Streit hatten, weil sie krank geschrieben ist, aber dann ihr Auto angemeldet hat, nen Hasenstall aufgebaut hat und danach noch mit ihren Kollegen Weg wollte, ist sie mal wieder geflüchtet. Zu Oma. Ganz ehrlich, wieso zieht die denn jetzt noch unsere Oma mit rein? Ihre Begründung warum sie erst mal zu Oma ist: 'ich wollte nicht mit so ner Wut im Bauch Auto fahren'. Ist das Ihr Ernst?
Als wir in den Urlaub gefahren sind, hat sie während der Fahrt Bier getrunken. Nicht nur eins. Mehrere.
Und jetzt sagt sie, dass sie SO nicht Auto fahren soll? Die Macht aus allem eine Show, in der sie sich natürlich gut dar stellt. Wie oft habe ich schon für sie gelogen, weil sie Scheiße gebaut hat. Verdammt bin ich blöd!
Meine Mama steht natürlich voll auf ihrer Seite. Sie meint, dass man sie ja systematisch aus dem eigenen Haus vertreibt. Als sie ihr dann noch gesagt hat, dass sie sich lieber hätte ein Hotel buchen sollen, war das schlechte Gewissen meiner Mama natürlich vorprogrammiert. Ich weiß wirklich nicht wie meine Schwester das macht. Aber sie steuert alle Menschen als wären sie Marionetten. Merkt denn keiner was sie für ne Show abzieht? Natürlich tut es mir für sie leid, das Sie in dieser Situation ist. Aber sie ist doch selbst schuld. Einen Mann zu 'lieben' der ihr Vater sein könnte, ausziehen und sich in das gemachte Nest setzen?
Wäre sie richtig mit ihrem Geld umgegangen, wäre sie jetzt nicht in der Situation und müsste nicht wieder zu Mami uns Papi nach Hause kommen. Und jetzt dreht sich natürlich alles wieder um sie.
Erst ist sie freiwillig ins Gästezimmer im Keller gegangen. Nachdem meine Oma aber dann mal nachts rein kam, um zu schauen dass auch der Fernseher aus ist, war das Thema auch wieder erledigt. Und nun?
Jetzt schläft sie im Zimmer meiner Mama. Und die legt sich mit ihrem kaputten Kreuz auf die Couch. Et Viola - sie hat es wieder so gedreht, dass sie am besten aus der Situation raus kommt.
Ich bin gespannt was sie morgen wieder anstellt. Ich bin mir sicher, dass das noch nicht das Ende war.

8.7.15 20:51, kommentieren